Sie wollen (wieder) in die evangelische Kirche eintreten?

Der Kircheneintritt geschieht folgendermaßen:

Sie rufen im Pfarramt an und teilen Ihren Eintrittswunsch mit. Die Sekretärin informiert die zuständige Pfarrerin, die mit Ihnen einen Gesprächstermin vereinbart. In diesem Gespräch geht es um Ihre persönlichen Gründe, Ihre Erwartungen, ums gegenseitige persönliche Kennenlernen und, wenn es sich um einen Konfessionswechsel handelt, auch ums Kennenlernen Ihrer neuen Konfession. Die zuständige Pfarrerin informiert den Kirchenvorstand über Ihren bevorstehenden Schritt. Die geistliche Seite der (Wieder-)Aufnahme in die evangelische Kirche geschieht durch Ihre Teilnahme an einem Abendmahl im Gottesdienst Ihrer Kirchengemeinde. Wenn Sie möchten, werden Sie vor diesem Abendmahlsgottesdienst in einem Nebenraum der Kirche persönlich gesegnet. Eine Vertrauensperson Ihrer Wahl kann gerne dabeisein. Danach erhalten Sie vom Pfarramt Ihre Eintrittsbestätigung zur Vorlage beim Finanzamt. Das Einwohnermeldeamt erhält von der kirchlichen Meldebehörde einen Durchschlag.

 

Die Kircheneintrittsstelle 

Eine weitere Möglichkeit bietet die Kircheneintrittsstelle in der Innenstadt im Evangelischen Forum. Wer alle notwendigen Dokumente (Personalausweis, Tauf- und Austrittsbescheinigung) dabei hat, kann die Eintrittsstelle als Kirchenmitglied wieder verlassen. Auf Wunsch hat man dort die Gelegenheit für ein ausführliches Gespräch mit einem Pfarrer/einer Pfarrerin, man kann sich aber auch ganz unverbindlich beraten lassen und erhält Auskunft über die Aktivitäten der evangelischen Kirche in der Region München. 

Kircheneintrittsstelle im Evang.-Luth. Dekanatsbezirk München

Pfarrerin Sandra Zeidler

Herzog-Wilhelmstr. 24/EG (Nähe Stachus und Sendlinger Tor)

80331 München

Tel. 089/51 26 59 60

Fax 089/51 26 59 70

E-Mail an Kircheneintrittsstelle senden 

 

Öffnungszeiten

Mo 15 – 17 Uhr

Di 15 – 17 Uhr

Mi 10 – 13 und 17 – 19 Uhr

Do 15 – 17 Uhr

Fr 10 – 13 Uhr und 15 – 17 Uhr 

 

Muss ich mich „umtaufen“ lassen, wenn ich evangelisch werde?

Nein. Ein „Umtaufen“ gibt es nicht, da die Taufe ein ökumenisches Sakrament ist. Das heißt, dass die großen christlichen Kirchen gegenseitig ihre Taufen anerkennen. Die Taufe ist eine einmalige Handlung, weil Gottes Zusage nicht durch einen Konfessionswechsel hinfällig wird.

 

Austritt aus einer Religionsgemeinschaft

Der “Übertritt” von einer anderen in die Evangelische Kirche setzt den rechtsgültigen Austritt aus der anderen Religionsgemeinschaft voraus. Diesen Austritt muss man vor der kommunalen Meldebehörde erklären.